Unser Napoli: Dolce

Heute haben wir mal etwas für Naschkatzen, denn Dessert geht doch eigentlich immer. Und ganz vorne spielen da die italienischen “Dolce” mit, wie das wunderbare Gelato!

Was wäre ein Urlaub in Italien ohne einen Spaziergang am Strand mit einem Gelato in der Hand…

Bereits im antiken Rom soll es eine erste Variante des heute so beliebten Gelatos gegeben haben. Im Italien des 16. Jahrhunderts, vor allem Florenz der Medici wurde es dann zum Gelato, das man heute kennt – mit einer Basis aus Milch, Sahne und Ei. Seit dem wurde es von den Italienern perfektioniert, von Klassikern wie Milcheis und Schokolade bis zu regionaltypischen Sorten wie piemontesischem Nougat und sizilianische Pistazie.

Das beste Eis in Neapel gibt’s unserer Meinung übrigens bei Gino in Mergellina. {unbezahlte Werbung}

Doch natürlich hat Italien noch viel mehr Süßes zu bieten – so isst man in Neapel beispielsweise gerne Babà. Eine Art Napfkuchen aus süßem Hefeteig, das in seiner bekanntesten Version mit Rum getränkt serviert wird. Und so steht es auch auf unserer Karte im LimaLima.

Zwei weitere beliebte Kuchen auf unserer Karte sind die Pastiera Napoletana und die Torta Caprese. Die Pastiera Napoletana ist eine Ricotta-Torte mit kandierten Früchten, die in Italien besonders zu Ostern sehr beliebt ist. Da sie allerdings so wunderbar schmeckt, wird sie mittlerweile das ganze Jahr über serviert. Die Torta Caprese ist eine Mandel-Schokoladen-Torte, ganz ohne Mehl zubereitet, die, wie ihr Name schon verrät, ihre Ursprünge in Capri hatte.

Das weltweit wohl beliebteste Dessert der Italiener ist das aus Venetien stammende Tiramisu. Die Kombination aus wunderbar cremigem Mascarpone, knusprigem Biskuit, herbem Espresso und süßem Amaretto machen den Dessertraum perfekt. Rosario hat unser Tiramisu im LimaLima noch etwas weiterentwickelt – mit einer Zugabe aus süßen Amaretti kann dem nun wirklich gar niemand mehr widerstehen

Und welches ist Ihr Lieblingsdessert aus dem LimaLima?

Unser Napoli: Die Märkte in Neapel

Knackiges Obst, saftiges, buntes Gemüse und duftender Basilikum, Rosmarin und Oregano. Nicht nur aufgrund der Vielfalt der Produkte aus der sonnenverwöhnten Region des Golfo di Napoli ist ein Besuch auf einem neapolitanischen Wochenmarkt ein Erlebnis.

Ein quirliges Treiben erwartet jeden Besucher mit Gemüse- und Obstständen, Fischhändlern und auch Kleider, Schuhe und Antiquitäten werden angeboten. Fast jedes Viertel von Neapel bietet einen solchen Markt, für Gäste und Einheimische ein absolutes Muss.

Die erworbenen Waren werden dann übrigens nicht selten mit genau so einem Moped oder Vespa sicher (oder manchmal auch nicht ganz so sicher) nach Hause gebracht.

Ostern in Neapel

Ostern steht vor der Tür…
 
… genau die richtige Zeit, Euch etwas von unseren kulinarischen Oster-Traditionen zuhause in Neapel zu erzählen.
 
Am Gründonnerstag essen wir traditionell gekochte Artischocken mit Olivenöl, salzigem Ricotta und neapolitanischer Salami. Salziger Ricotta ist übrigens gereifter Ricotta aus Schafsmilch, der auf gehobelt über Nudelgerichte oder Auberginen serviert wird. 
 
Am Karfreitag gibt es wie auch hier in Deutschland Fisch. Dieser ist bei uns natürlich aus dem Golf von Neapel und wird gekocht und mit Zitrone und Olivenöl serviert.
 
Am Ostersamstag gibt es Tortano, ein deftig gefülltes Brot.
 
Am Ostersonntag verspeisen wir ein wunderbares Menü, für das wir oft stundenlang in der Küche stehen.
Antipasto: Salziger Ricotta, zwei Sorten neapolitanische Salami und gekochte Eier.
Primo: Minestra maritata (Gemüsesuppe) oder crostatata di tagliolini (überbackene Nudeln)
Secondo: Traditionell gibt es Lammeintopf mit Pecorino, Eiern und Ofenkartoffeln oder Lammragout mit Erbsen, das gab es immer bei Rosario zuhause.  
Nachspeise: Die berühmte pastiera. Mit diesem Kuchen aus gekochtem Weizen, Ricotta und Zitronat verbindet man in Neapel das Osterfest; sein köstlicher Duft begleitet jeden Ostertag.

 
Am Ostermontag wird in Italien traditionell ein Ausflug ans Meer oder ins Grüne unternommen und ausgiebig gepicknickt. Für das Picknick wird eine frittata di maccheroni (mit Ei frittierte Maccheroni) vorbereitet und übrig gebliebener casatiello oder pastiera eingepackt.
 
Neapolitaner schenken sich am Ostersonntag große Schokoladeneier, gefüllt mit einer Überraschung. Eine schöne Ostertradition ist die colomba, ein Kuchen in Taubenform. Er wird in großen Kartons verkauft, genau wie Panettone an Weihnachten.
 
Unser Rezept für Pastiera Napoletana
 
Die Pastiera, wie wir sie heute kennen wurde im Kloster San Gregorio Armeno von einer unbekannten Nonne erschaffen. Aber, wenn auch in einfacherer Form, begleitete sie schon pagane Feste, die den Beginn des Frühlings feierten.
 
Rezept für 12 Personen:
 
1 kg Mürbeteig – 700 g Ricotta von Schafsmilch – 400 g gekochter Weizen – 600 g Zucker – 50 g kandierte Orangen – 50 g kandierte Zitronatzitrone – 1 Zitrone – 50 g kandierter Kürbis – 700 g Milch – 30 g Schmalz oder Butter – 5 ganze Eier und 2 Dotter – 1 Tütchen Vanillezucker – 1 Eßlöffel Orangenblütenwasser – 1 Prise Zimt
 
Geben Sie in einen Topf den gekochten Weizen, die Milch, das Schmalz und die geriebene Schale einer Zitrone und lassen alles 10 Minuten bei Rühren kochen bis es eine Creme wird.
 
In einer Schüssel verrühren Sie den Zucker mit den ganzen Eier und den Dottern, dem Vanillezucker, dem Orangenblütenwasser und Zimt zu einem sehr feinen Teig. Geben die gewürfelten kandierten Früchte hinzu und heben alles unter die Weizencreme.
 
Rollen Sie den Mürbeteig ca ½ cm hoch in einer eingefetteten Springform von 30 cm Durchmesser und ziehen den Teig auch am Rand hoch und verteilen die Creme darauf. Vom restlichen Mürbeteig Streifen schneiden und den Kuchen damit gitterförmig belegen.
Bei 180C ca 1 ½ Stunden backen, bis die Pastiera goldbraun ist. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen. Nach frühestens 24 Std. servieren.
 
Buon Apetito!
 
Das LimaLima hat am Karfreitag und Ostersamstag geöffnet. Am Ostersonntag und Ostermontag haben wir geschlossen.
 
Wir wünschen Euch schon heute ein wunderschönes Oster-Wochenende mit Euren Liebsten! Lasst es Euch gut gehen!

Unser Leikeim Bier

Authentische Bierspezialitäten aus dem Frankenland

Wie schon der Name LimaLima, unsere Auswahl des Kaffees, so hat auch unser Bier seine Geschichte.

IMG_6905
Leikeim Bier im LimaLima

Mein Geburtsort Altenkunstadt liegt in Oberfranken und daher auch mein leichter fränkischer Akzent. In Oberfranken herrscht eine uralte Tradition der Bierbrauerei.
Altenkunstadt war bis vor Kurzem vorallem wegen dem grossen Verkaufshaus des Baur Grossversands trotz seiner nur 5000 Einwohner in ganz Deutschland bekannt. Mittlerweile gibt es dieses Kaufhaus, das für mich in meiner Kind- und Jugendzeit Geschichte schrieb nicht mehr, dafür kennt aber nun jeder die Nici Plüschtiere, die auch aus Altenkunstadt kommen und immer mehr auch das prämierte Leikeim Bier, Unser Leikeim Bier weiterlesen

Daniela & Rosario – unsere Geschichte

Viele Gäste fragten uns, was uns nach Berlin bewegte, was machen eine gebürtige Oberfränkin und ein Neapolitaner hier? Wir haben uns einen Lebenstraum erfüllt, zusammen ein kleines Restaurant zu eröffnen, in dem wir unsere langjährige Erfahrung in der Gastronomie und Hotellerie zum Ausdruck bringen können und das in der Stadt, die wir lieben und in der wir uns seit einem Jahr wohl und willkommen fühlen. Daniela & Rosario – unsere Geschichte weiterlesen